Humus als Klimaretter

 

AgrarFakten-Extra zu "Humusgehaltserhöhung um 0,1 % in bayerischen Böden"

Der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes, Walter Heidl, erklärte auf dem Bauerntag in Herrsching: „Durch 0,1 Prozent mehr Humus könnten sechs Tonnen CO2 je Hektar mehr gebunden werden.“ Die Presseerklärung können sie hier lesen: Pressemitteilung BBV 20191201.pdf (75249)

Die nach unserem Ermessen fragwürdigsten Unterstellungen der Presseerklärung sind: 
-    Der Gehalt an Bodenhumus könne über den standortspezifischen optimalen Humusgehalt hinaus klimaentlastend
     erhöht werden,
-    Pflanzentrockenmasse könne fast unbegrenzt zusätzlich zur heutigen Agrarproduktion erzeugt und
     für die Erhöhung des Humusgehaltes eingesetzt werden,
-    Humusgehaltsveränderungen um 0,1 % könnten flächendeckend analytisch nachgewiesen werden, um damit eine   
     Fördervoraussetzung zu erfüllen.

Die Agrarfakten-Autoren Martin Körschens, Gerhard Breitschuh und Manfred Munzert widersprechen dieser Illusion.
Die Gegenüberstellung dazu können Sie unter "Behauptet wird - Fakt ist" hier lesen: AF 01 - Humus 17 MK 20191221.pdf (80600)

Autoren: Prof. Dr. habil. Dr. h.c. Martin Körschens (Bad Lauchstädt), Prof. Dr. habil. Gerhard Breitschuh (Jena), Dr. Manfred Munzert (Freising)

Identifizierung
Wenn sie sich mit den Aussagen der AgrarFakten-Extra zu "Humuserhöhung um 0,1 % in bayerischen Böden" des bayerischen Bauernverbands identifizieren können und wollen, bitten wir Sie, dies unter www.agrarfakten.de/Humus als Klimaretter mitzuteilen. Ihr Name wird dann unter www.agrarfakten.de/Humus als Klimaretter/Identifizierung veröffentlicht.

Neue Liste

Diese Liste enthält keine Einträge.

Kontakt

Impressum: Prof. Dr. Gerhard Breitschuh Talsteinstraße 9
07751 JENA
03641 426927 info@AgrarFakten.de